Deutscher Pinscher

Deutscher Pinscher - Fotolia_51519707_xs

Geschichte

Der Deutsche Pinscher wurde erstmals um 1880 erwähnt. Er wurde früher auch „Rattler“ genannt, weil er für die Jagd auf Ratten und Mäuse eingesetzt wurde. Er darf nicht mit seinem Bruder dem Zwergpinscher – auch Rehpinscher genannt – verwechselt werden. Seit 2003 steht er zusammen mit dem Spitz auf der Liste der gefährdeten Hunderassen.

Aussehen

Der Deutsche Pinscher hat ein glattes, kurzes und glänzendes Fell. Die Farbe des Haarkleids ist überwiegend schwarz mit roten Abzeichen an den Pfoten. Er erreichtt eine Größe von bis zu ca. 50 cm und ein Gewicht von ca. 20 kg.

Wesen

Pinscher sind tempramentvolle Artgenossen. Sie sind sehr wachsam aber keine Kläffer. Sie sind anpassungsfähig, folgsam und gelehrig.

Anforderungen

Sie eignen sich als Familienhund auch in Stadtwohnungen und vertragen sich mit Kindern gut. Gerade für Senioren ein pflegeleichter Hund.

Gesundheit

Deutsche Pinscher sind robust und es sind keine Erbkrankheiten bekannt.

Video


Weiterführende Informationen

Bildquelle: Fotolia ©DoraZett