Giftige Lebensmittel für Hunde

Der Hund als bester Freund des Menschen wird gut behütet, gepflegt und auch mal mit kleinen Leckereien verwöhnt. Doch nicht alles, was uns Zweibeinern gut schmeckt, ist für den Hund bekömmlich. Die in oder andere Köstlichkeit aus Herrchens Kühlschrank, kann dem Liebling auf vier Pfoten sogar richtig gefährlich werden und ernst zu nehmende Vergiftungssymptome hervorrufen. Als aufgeklärter Hundebesitzer sollte Klarheit darüber bestehen, welche Nascherei seinem Tier Freude bereitet und was lieber in der eigenen Speisekammer bleiben sollte.

GIFTIG

Avocado

Sie beinhaltet das Toxin Persin, welches für den Menschen nicht gefährlich ist. Beim Hund verursacht es jedoch ab einer gewissen Meng Schäden des Herzmuskels. Folge können Herzversagen und Entzündung anderer Organe sein.

Weintrauben

Sie führen zu einer drastischen Erhöhung des Calciumgehaltes im Blut, wodurch es zu hochgradig erhöhten Nierenwerten kommt. Symptomatisch äußern sich diese beim Hund in Durchfall, Magenkrämpfen, Appetitlosigkeit, Lethargie und reduziertem Urinabsatz. Im Endstadium kommt es im schlimmsten Fall zum Nierenversagen. Die giftige Dosis liegt um 120 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Alkohol

Alkohol wird vom Hund nur sehr langsam und unvollständig abgebaut, so dass es bereits kurz nach der Aufnahme zu Symptomen einer Vergiftung kommt. Schon geringe Mengen führen zu Erbrechen, Koordinations-Störungen und Atemnot. Schwerere Folgen sind Koma und Tod.

Schokolade

Sie enthält Theobromin, welches giftig fürden Hund ist. Nach dem Verzehr von Schokolade kommt es beim Hund zu Erbrechen, Durchfall und Muskelzittern. Besonders viel Theobromin enthält dunkle Schokolade und Kakaopulver. Weiße Schokolade weist den geringsten Gehalt auf. Je nach Kakaoanteil der Schokolade sind 8 bis 60 Gramm pro Kilogramm giftig für den Hund.

Koffein

Koffein beinhaltet Methylxanthin, was den Blutdruck steigert und die Reizschwelle der Nerven im Gehirn senkt. Die daraus resultierenden Folgen für den Hund sind Unruhe, Zittern, Krämpfe und gefährliche Herzrhytmußtörungen.

Bohnen

Rohe Bohnen sind durch den Gehalt des Toxins Phasin giftig für den Hund. Es kommt zu Blässe, Erbrechen, Bauchkrämpfen und blutigem Durchfall. Weitere Symptome sind Appetitlosigkeit, Kolik, Fieber, Kollaps, Leber- und Milzschwellung.

Steinobst

Jede Steinfrucht beinhaltet in seinem Kern die toxischen Stoffe Amygdalin und Prunasin. Diese Giftstoffe verursachen eine Blockierung der Zellen durch die Abspaltung der gefährlichen Blausäure im Stoffwechsel des Hundes. Es kommt schnell zu Erbrechen, sowie einer stark erhöhten Herzfrequenz, die zudem mit hohem Fieber einhergeht. Charakteristisch ist ein Blaumandel-Geruch des Hunde-Atems.

Süßstoff

Süßungsmittel enthalten den Zuckeraustauschstoff Xylit, der zu einer dramatischen Senkung des Blutzuckerspiegels führt. Die Folgen für den Hund sind eine allgemeine Schwäche, Koordinations-Schwierigkeiten und Krämpfe.

UNBEKÖMMLICH

Chips oder Salzstangen

Diese Knabbereien sind sehr salzhaltig und stark gewürzt. Die große Salzaufnahme erhöht den Blutdruck undbelastet die Nieren und das Herz des Hundes.

Milch

Milch und Milchprodukte sind nicht giftig, jedoch führt der enthaltene Milchzucker eventuell zu starken Durchfällen. Grund hierfür ist die eingeschränkte Möglichkeit des Hundes Laktose zu verdauen oder zu verwerten.

Rohes Eiklar

Ein rohes Hühnerei kann dem Hund durch seinen Gehalt des Proteins Avidin auf Dauer schaden. Das enthaltene Protein bindet Biotin und verhindert seine Aufnahme in den Körper. Biotin ist wichtig für Haut und Fell des Hundes.

Nüsse

Sie besitzen einen sehr hohen Phosphorgehalt, der die Nieren stark belastet, weswegen sie als regelmäßiger Bestandteil in der Futterration ungeeignet sind.