Bernhardiner

Bernhardiner - Fotolia_58149936_XS

Geschichte des Berhardiner

Die Bezeichnung Bernhardiner oder auch Sankt Bernhardshund genannt, führt zurück auf ein Hospiz auf dem großen St. Berndhard in der Schweiz. Seine Berühmtheit hat der Bernhardiner den Einsatz als Lawinenhund im Gebirge zu verdanken. Er ist auch der Nationalhund der Schweiz.

Aussehen

Es ist eine kräftige Hunderasse, die bis zu ca. 95cm groß werden kann. Sie bringen ein Gewicht von bis zu ca. 90 kg auf die Waage. Das Haarkleid ist ist relativ lang und die Fellfarben sind Weiß und rötlich braun.

Wesen

Der Bernhardiner ist ein sehr freundlicher Zeitgenosse. Egal ob Familie oder Fremde, er ist zu allen liebevoll und sanftmütig. Allerdings hat er auch einen ausgeprägten Beschützerinstinkt, den er mit großer Selbstsicherheit und dickköpfigkeit zeigt.

Anforderungen

Bernhardiner sind für eine kleine Stadtwohnung völlig ungeeignet! Sie brauchen sehr viel Platz was dringend zu berücksichtigen ist. Ebenfalls wichtig ist Ebenerdigkeit, denn Treppen steigen ist für diesen Hund gesundheitsschädigend! Diese Hunde brauchen auch sehr viel Zuneigung, Streicheleinheiten und Liebe. Und nicht zuletzt braucht man auch viel Geld um sich einen Bernhardiner halten zu können.

Gesundheit

Leider ist der Bernhardiner kein sehr gesunder Hund. Die häufigsten Leiden sind:

  • Knochenkrebs
  • Magendrehung
  • Hüftgelenksdysplasie (HD)

Die Lebenserwartung ist leider auch sehr gering, sie werden in der Regel keine 10 Jahre alt und ca. 35% sterben bereits mit 5 Jahren.

Video


Die beste Grünlippmuschel der Welt

Weiterführende Informationen

Bildquelle: Fotolia ©Rita Kochmarjova