Berger de Picardie

Berger Picard - Fotolia_8783448_XS

Geschichte

Man vermutet dass der Berger de Picardie bereits von den Kelten gehalten wurde. In den beiden Weltkriegen wurde diese Hunderasse als Kriegshund beim Millitär eingesetzt. 1925 wurde der Picard vom französichen Hundeklub als Rasse anerkannt. Der Berger de Picardie ist mittlerweile eine sehr seltene Hunderasse.

Aussehen

Diese Hunde werden bis zu ca. 60cm groß und bringen einen Gewicht von bis zu ca. 35kg auf die Waage. Seine Fellfarbe ist hauptsächlich grau oder braun, es ist spröde und witterungsbeständig. Seine Ohren stehen wie beim Schäferhund aufrecht nach oben.

Wesen

Der Picard ist ein Sturkopf und läßt sich aufgrund seiner Eigenwilligkeit schwer erziehen. Trotzdem ist er auch als Familienhund geeignet, der liebevoll mit Kindern umgeht und sie auch beschützt.

Anforderungen

Wie jeder Hirtenhund braucht auch der Berger de Picardie viel Auslauf um ausgelastet zu sein. Eine sportliche Erziehung wäre für ihn ebenfalls anzuraten. Aufgrund seiner Eigenschaften eignet er sich auch als Schutz- und Rettungshund.

Gesundheit

Der Picard ist ein sehr robuster Hund und grundsätzlich nicht krankheitsanfällig. Aufgrund der sehr geringen Population dieser Rasse, kommt es häufig zur Inzucht. Seine Lebenserwartung liegt im Schnitt bei ca. 13 Jahren

Video


Weiterführende Informationen

Bildquelle: Fotolia ©CALLALLOO CANDCY